Aktuelles - Archiv 2014

20. Dezember 2014

Zum Jahresausklang: Das war Spitze

Die Fahrradausstellung war und bleibt ein Publikumsmagnet. Drei Monate vor Ausstellungsschluss steht bereits fest: „Das Fahrrad“ hat alle vorherigen Ausstellungen überholt und ist schon jetzt die meistbesuchte Sonderausstellung im Museum der Arbeit. Dazu ein Glückwunsch an Kurator Mario Bäumer und seine Mannschaft.

Gratulation auch an die Manager von Markt & Kultur, die den diesjährigen Ökologischen Weihnachtsmarkt im Museum der Arbeit wieder perfekt organisiert und durchgeführt haben. Vom 28. bis 30. November luden 150 Verkaufsstände mit „Handarbeiten, Geschenkartikeln und Bio-Produkten, die man nur auf diesem Markt findet“ zum Stöbern und Entdecken ein. Über 6.500 Besucher wurden gezählt, das sind 1.000 mehr als im vergangenen Jahr.

Besonders groß war der Besucherandrang wieder einmal in der Druckwerkstatt.

Dort konnte man an der laufenden Druckpresse staunend verfolgen, wie sich Packpapier in Geschenkpapier verwandelt. Das weckte Besitzwünsche. Am Ver-kaufsstand vor der Druckerei gingen die frisch gedruckten Bögen weg „wie warme Semmel“.

 

Fotos: Norbert Krause

31. August 2014

Wir waren bei den Cyclassics dabei!

Vom 22. bis zum 24. August fanden in Hamburg die 19. Vattenfall Cyclassics statt – ein Drei-Tage-Ereignis, das bei Radsportprofis, Amateursportlern und Hobbyradlern über Hamburgs Grenzen hinaus einen guten Ruf hat. Profirennen mit interna-tionaler Besetzung und zahlreichen Wettbewerbe für Amateure und Hobbyradler sorgten wieder für spannende sportliche Unterhaltung der mehr als 800.000 Zuschauer.

Nicht nur die Rennen zogen die Besucher an. Im Fokus stand auch die Radsportmesse auf dem Rathausmarkt mit Verkaufs-ständen, Verlosungen, Promi-Talks und Gastronomie.

 

Mittendrin: Der Infostand unseres Freundeskreises, an dem engagierte Freiwillige Werbung für die Fahrradausstellung im Museum der Arbeit machten. Besondere Aufmerksamkeit fand immer wieder die „rollende Werbung“ mit dem Lastenfahrrad des Museums, mit dem unser Vereinsmitglied Walter Fischer – selbst begeisterter Radsportler – mehrmals über den Radhausmarkt und durch die Innenstadt rollte.

 

Fotos: Peter Raik


21. Juli 2014

Mitgliederversammlung 2014

Foto: Hellmut Brauer
Foto: Hellmut Brauer

Die diesjährige Mitgliederversammlung unseres Freundeskreises fand am 21. Juli 2014 im Seminarraum des Museums der Arbeit unter Teil-nahme von rund 100 Mitgliedern statt.

Gert Hinnerk Behlmer eröffnete die Versammlung mit der Nachricht, dass der Verein jetzt 1.100 Mitglieder hat. Vorstand und Museums-leitung dankten anschließend den 10 Arbeitskreisen, in denen über 100 Mitglieder aktiv sind, für ihren Einsatz für das Museum und den Verein.
Nach der Erläuterung des Kassenberichts, der von den Revisoren geprüft und nicht beanstandet worden war, wurde der Vorstand mit einer Stimme Enthaltung entlastet.

Der Vorstand kündigte für den Herbst eine außerordentliche Mitglieder-versammlung an. Auf ihr werden sich die Museumsleitung und das Büro Prof. Moths Architekten zu den Plänen für den Ausbau des Torhauses äußern.

Ausführliche Informationen über Inhalt und Ergebnisse der Versammlung finden sich im Protokoll, das vom Vereinsbüro angefordert werden kann.
Mail: MdAFreunde@museum-der-arbeit.de

 

 

19. Juni 2014: Neue Eintrittspreise ab dem 1. Juli 2014

Für alle Häuser der Stiftung Historische Museen gelten auf Beschluss des Stiftungsrates ab dem 1. 7. 2014 neue Eintrittspreise.

 

Ein Überblick:

 

Museum der Arbeit        7,50 (6,00)   4,50 (4,00)

Hafenmuseum               5,50 (5,00)   3,70 (3,50)

Altonaer Museum          7,50 (6,00)   4,50 (4,00)

Hamburg Museum         9,00 (8,00)   5,50 (5,00)

Jenisch Haus                 5,50 (5,00)   3,70 (3,50)

Kramer-Witwenwohng.  2,50 (2,00)   1,70 (1,50)                               

                             In Klammern bisherige Preise 

 

 

Über die neuen Preise für Gruppenführungen informieren die einzelnen
Museen auf ihrer Hompage. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren
bleibt der Eintritt frei.

 

Das Speicherstadtmuseum wird in eigener Regie betrieben. Hier gilt weiterhin: Normalpreis 3,60 Euro und 2,50 Euro ermäßigt.

 

Für die Mitglieder unseres Freundeskreises bleibt es bei der bisherigen
Regelung: Freier Eintritt in das Museum der Arbeit, das Hafenmuseum und den anderen  Museen der Stiftung und deren Außenstellen
.

15. Jun 2014: Fahrrad-Sternfahrt zum Museum der Arbeit

Am 15. Juni nahmen über 22.000 Radlerinnen und Radler an der Hamburger Fahrrad-Sternfahrt teil, die einmal im Jahr am bundesweiten „Mobil-ohne-Auto“-Tag stattfindet und mit der für eine umwelt- und sozialfreundliche Mobilität demonstriert wird.

 

Treffpunkt der Sternfahrt, die von rund 60 Plätzen in Hamburg und im Umland gestartet wurde, war in diesem Jahr das Museum der Arbeit. Auch wenn es nicht alle Sternfahrtgruppen bis Barmbek schafften – bei dem schönen Wetter blieben mehr als 13.000 Teilnehmer nach der Fahrt über die Köhlbrandbrücke im Süden Hamburgs „hängen“ – war es ein guter Tag für unser Museum; denn viele Teil-nehmer nutzten die Gelegenheit für einen Besuch der neuen Fahrradausstellung.

Am 15. Juni nachmittags: Die ersten Sternfahrer sind auf dem Museumshof angekommen und sammeln sich vor der Bühne, von der sich Veranstalter und Politiker zum Thema „Mobil ohne Auto“ äußern wollen. Die meisten haben ihr Rad an extra ausgewiesenen Fahrradstellplätzen geparkt.

 

Foto: Hellmut Brauer

8. Juni 2014: Die Finanzierung der Torhaussanierung ist gesichert!

Am 5. Juni 2014 hat der Haushaltsausschuss des Bundestages auf Antrag des Abgeordneten Johannes Kahrs mit dem Haushaltsplan 2014 4,2 Mio Euro be-willigt, um das Torhaus denkmalgerecht zu sanieren und zum Druck- und  Medienhaus auszubauen. Damit sind die vom Büro Prof. Moths Architekten ermit-telten Gesamt-Kosten voll gedeckt. Unser Bild zeigt das Torhaus wie es nach den Plänen des Büros Prof. Moths Architekten nach der Sanierung aussehen soll.

Bild: Computergrafik Büro Prof. Moths Architekten
Bild: Computergrafik Büro Prof. Moths Architekten

20. Mai 2014: Ausstellung „Das Fahrrad – Kultur, Mobilität, Technik“

Neues Highlight im Museumsprogramm

Knapp zwei Wochen nach der Eröffnung der Fahrradausstellung steht fest: Das Interesse an der Schau ist riesig! Über 500 Gäste bei der Eröffnungsveranstal-tung am 8. Mai. Dann lange Schlangen an der Kasse, allein am Sonntag nach der Eröffnung wurden 750 Besucher gezählt, darunter viele, die zum ersten Mal im Museum der Arbeit waren. Erfreulich ist auch der hohe Anteil von jungen Besucher und Familien mit Kindern.

Weitere Erfolge sind vorprogrammiert, denn in den kommenden Wochen findet die Ausstellung auch vor dem Museum statt: Probefahren auf historischen und aktuellen Rädern, Fahrradparcours mit Hilfe der Verkehrswacht und anderes mehr. Wir werden darüber berichten.

Bild oben: Entdeckertour durch die Fahrradgeschichte. Die „Allee der Fahrrad-Ikonen“ mit 100 historischen und aktuellen Fahrrädern ist das Kernstück der Ausstellung.

Unten links: Ein Lastenrad, das man selber bauen kann. Der Erfinder Till Wolfer (vorne links) erklärt Besuchern das Prinzip.

Mitte: Ausstellungskurator Mario Bäumer bei der Eröffnung.

Rechts: Auf einem abgesicherten Hochrad können Besucher „aufsatteln“ und ein völlig neues Fahrgefühl erleben.

 

Fotos: Hellmut Brauer, Peter Raik

12. April 2014: Lange Nacht der Museen

Heißes Pflaster im Museum der Arbeit

Auch wenn das Wetter nicht so recht mitspielte, in der „Langen Nacht“ ging es im Museum der Arbeit wieder heiß her. Auf dem Museumshof sorgten die Freiwillige Feuerwehr mit Oldtimern und „Feueralarm“-Einsätzen sowie viele andere feurige Attraktionen dafür, dass es niemanden zu kalt wurde. Drinnen drängelten sich die Besucher von einer „heißen“ Vorführung zur anderen: Kaffeerösten, Bobon-kochen, Maschinenstricken, Bleigießen, Setzen, Drucken und vieles andere mehr. Insgesamt kamen in diesem Jahr über 3.100 Besucher, davon wieder viele mit dem Alsterdampfer, der im Dreiviertelstunden-Takt neue Nachtschwärmer brachte.

Bild oben: Manchmal wurde es richtig eng. Besucherandrang in der Metallwerkstatt des Museums des Arbeit.

Unten links: Heiße Vögel. Die seltsamen Stelzvögel von El Sol begrüßen die Gäste auf dem Museumshof.

Unten rechts: Nicht nur gucken, selber drucken. In den Druckwerkstätten durften Besucher sich auch als Drucker versuchen.

Fotos: Peter Raik

Besucherrekord im Hafenmuseum

Mehr als 3.100 Hamburgerinnen und Hamburger nutzten die „Lange Nacht“ für einen Besuch des Hafenmuseums. Im Bild unten: Die Museumsschiffe in festlicher Beleuchtung.

Foto: Karin Hasse  

Volles Haus in der Speicherstadt

Das Speicherstadtmuseum meldete 2.600 Besucher und damit wieder eine sehr gute Auslastung, denn viel mehr kann das kleine Museum in der „Langen Nacht“ kaum verkraften. Im Bild oben: Hungrige Nachtschwärmer stärken sich am Buffet, das von Vereinsmitgliedern betreut wurde.

Foto: Elbe & Flut/Thomas Hampel

11. April 2014 - Überlebende Textilarbeiterin des Fabrikeinsturzes Rana Plaza (Bangladesch) berichtet um 18 Uhr im Museum der Arbeit

Presseerklärung zur Rundreise in Deutschland
PE Rana Plaza in HH.pdf
Adobe Acrobat Dokument 323.5 KB

9. April 2014 - Hafenmuseum: Guter Start in die neue Saison

Zur Eröffnungsfeier am 6. April waren über 550 Gäste gekommen, darunter viele aus unserem Freundeskreis. Im Bild: Museumschefin Ursula Richenberger bei ihrer Eröffnungsrede. Mehr über das Hafenmuseum und das sehenswerte Sommerprogramm unter www.hafenmuseum-hamburg.de

Sonntag, 6. April 2014 um 11 Uhr

Saisonstart im Hafenmuseum Hamburg

Das Hafenmuseum geht in die neue Saison und lädt die Freunde des Museums der Arbeit zur Eröffnung am 6. April um 11 Uhr herzlich ein.

Es gibt viel Neues zu sehen: Großprojektionen mit Filmen und Bildern aus der Hafengeschichte, das Modell eines frühen Containerterminals, ein Modell der ehemaligen HDW-Werft mit Docks, Helling, Schiffbauhalle und Schnürboden und anderes mehr.

Zur Eröffnung sprechen:

  • Ursula Richenberger, Leiterin des Hafenmuseums,
  • Dr. Rita Müller, Direktorin des Museums der Arbeit,
  • Börries von Notz, Alleinvorstand der Stiftung Historische Museen Hamburg,
  • Hans-Joachim Emersleben, Vorsitzender von Hafenkultur e.V.,
  • ein Vertreter der Stiftung Hamburg Maritim.

Im Anschluss trommelt die Sambagruppe „Banda Alegria“. Führungen durch das Schaudepot und kleine Ausfahrten mit der Barkasse „Frieda Ehlers“ im Hansahafen ergänzen das Programm. Kulinarische Stärkung gibt es in der Kaffeeklappe. 

 

 

 

 

Szene aus dem Film „Schichtwechsel im Hafen“ von 1960, der jetzt im Hafenmuseum als Großprojektion gezeigt wird.

Kennenlern-Abend mit Rita Müller - 17. Februar 2014

Als Rita Müller ihr neues Amt übernahm, war sie für unseren Freundeskreis keine Unbekannte. Sie hatte sich bereits im „Infobrief“ vorgestellt. Doch viele wollten die neue Museumschefin auch persönlich kennenlernen. Dazu bot das Kennenlern-Treffen am 17. Februar Gelegenheit, zu dem der Vorstand eingeladen hatte. Vor gut 180 Gästen beschrieb Rita Müller ihre ersten Eindrücke vom Museum der Arbeit und die Aufgaben, die nach ihrer Ansicht angepackt werden müssen.

 

Dann hatten die Freunde des Museums das Wort. Im Fünf-Minuten-Takt berich-teten die Sprecher von sieben Arbeitskreisen ihre Aufgaben und Aktivitäten. Ergänzend dazu informierten Sprecher von „Hafenkultur“ und den Freunden des Speicherstadtmuseums kurz über die Tätigkeiten ihrer Vereine.

 

Nach gut 60 Minuten war der offizielle Teil beendet. Die neue Direktorin mischte sich beim anschließenden geselligen Beisammensein unter die Gäste und nutzte den Abend für viele persönliche Gespräche.

 

Im nächsten „Infobrief“ werden wir über diesen Abend, auf dem sich auch der neue Stiftungsvorstand Böries von Notz vorstellte, ausführlicher berichten.

„Ich wünsche mir ein aktives Museum mit ganz viel Beteiligung“, Rita Müller ermunterte die Freundeskreise zur Mitarbeit. (Bild oben).

 

„Noch Fragen an Rita Müller?“ Gert-Hinnerk Behlmer leitete eine kurze Fragerunde. Nach dem offiziellen Teil kamen viele Gäste mit Rita Müller ins Gespräch. (Bilder unten)

 

Fotos: Peter Raik

15. Aktivoli-Freiwilligenbörse – 26. Januar 2014

Erfolgreicher Auftritt im Börsensaal der Handelskammer

„Dies ist die beste Werbung fürs Ehrenamt.“ Wer auf der 15. Aktivoli-Freiwilligen-börse war, wird diesem Besucherurteil zustimmen. 150 gemeinnützige Organisa-tionen und Vereine waren in den Börsensälen der Handelskammer vertreten und sorgten mit ihren bunten Ständen für eine interessante Messeatmosphäre. 5.300 Besucher nutzten die einmalige Gelegenheit, um sich zwischen 11 bis 17 Uhr umfassend darüber zu informieren, wie man sich sozial, kulturell oder für den Umweltschutz engagieren kann.

Unser Freundeskreis war mit einem neu gestalteten Infostand dabei (siehe Bild). Standgestaltung, ein breitgefächertes „Job-Angebot“ und eine hoch motivierte Standbesatzung lockten Interessenten an, die ausführlich über Museum, Verein und Mitmach-Gelegenheiten informiert wurden. Wie erfolgreich der Einsatz war, bewies das erste anschließende Info-Treffen im Museum der Arbeit. 22 Inter-essenten wollen uns näher kennenlernen, einige davon haben bereits zugesagt und werden unsere Freiwilligen-Teams verstärken.

Foto: Peter Raik
Foto: Peter Raik

22. Januar 2014

Wieder erfolgreich: Eine Messe für die Druckkunst

Die 9. Norddeutsche Handpressenmesse (BuchDruckKunst) hat bei Freunden und Sammlern von Druckwerken, die man nicht überall bekommt, einen guten Ruf. Das bestätigte die diesjährige Messe, die vom 17. bis 19. Januar im Museum der Arbeit stattfand.
Mit gut 2.700 Besuchern übertraf sie alle vorangegangenen Handpressenmessen.
Es war wieder ein Event für die Freunde traditioneller Druckkunst und eine Gelegenheit Objekte zu bewundern (und zu erwerben), die ihre Existenz innovativen Techniken und kreativen Experimenten verdanken. Auch die Aussteller waren zufrieden, denn unter den Besuchern waren dieses Mal wieder zahlreiche Käufer.

Immer gut besucht: Der Verkaufs- und Infostand der Freunde des Museums  Foto: Peter Raik
Immer gut besucht: Der Verkaufs- und Infostand der Freunde des Museums Foto: Peter Raik

Unter den vielen Messeneuheiten sind zwei Werke, die die besondere Aufmerksamkeit unseres Freundeskreises verdienen:

STeinDRUCK · BleiSATZ · RINGELNATZ

Eine neue Gemeinschaftsarbeit von Ehrenamtlichen aus der Steindruckerei und der Buchdruckwerkstatt. Zu maritimen Gedichten von Joachim Ringelnatz wurden zehn Lithografien auf Stein gezeichnet und vom Stein gedruckt. Eine Rarität und ein schönes Geschenk für alle, die Ringelnatz lieben. Das kleine, schön typografierte Buch wird auch im Museumsladen angeboten.

Preis 18 Euro.

mitten mang

Kurze Geschichten aus (m)einem langen Leben

„Dein Leben ist so bunt und vielseitig“ hat man ihm oft gesagt, „schreib’ das doch mal auf.“ Wolfgang Frenzel (85) hat es getan und uns damit ein wunderbares Buch geschenkt. Es ist die Chronik eines Hamburger Jungen und ein Stück Zeitgeschichte von 1928 bis heute. Wer unseren Wolfgang kennt, sollte es lesen.

Das Buch hat 88 Seiten, wurde von Klaus Raasch gestaltet und produziert und wird im Museumsladen angeboten.

Preis 28 Euro.